Herzlich willkommen!


Aktuelles:


 

Bei großer Hitze sind Spaziergänge mit unseren Hunden nicht möglich.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis.


unser Kommentar zum österreichischen Tierschutzgesetz:

 

Aufgrund der Novelle des österreichischen Tierschutzgesetzes ist es vielen privaten Tierschutzvereinen nicht mehr möglich ihre Vermittlungstiere öffentlich zu inserieren. Dies bedeutet, dass diese Vereine praktisch ihre Arbeit niederlegen müssen, denn auch Tiere von privaten Pflegestellen dürfen nicht mehr angeboten werden.

 

Die Folge wird sein, dass Tierheime nun mit einer zusätzlichen großen Flut an Abgabe- und Fundtieren konfrontiert sein werden. Wir werden unser Bestes geben, um dies zu bewältigen, jedoch können auch wir nur Tiere aufnehmen, solange wir freie Plätze haben. Eines möchten wir aber versichern: Es wird NICHT zu Einschläferungen aufgrund von Platznot kommen! Dies lehnen wir ausdrücklich ab. Auch wir am Dechanthof pflegen derzeit einige „Langzeitsitzer“ bereits seit Jahren und werden dies auch weiterhin tun!

 

Wie es in Zukunft mit dem Tierschutz in Österreich weitergeht und wie es gelingen wird, all die Tiere, die auch auf privaten Pflegestellen Zuflucht gefunden haben, nun unterzubringen, steht in den Sternen. Wir arbeiten jetzt bereits die meiste Zeit am Limit und auch unsere Kapazität ist begrenzt. Jeder Beitrag zum Tierschutz ist wichtig: von öffentlichen Tierheimen, über Privatvereine oder tierliebende Einzelpersonen, welche oft in Eigeninitiative bedürftige Tiere aufnehmen, medizinisch versorgen lassen und ein neues Zuhause für sie suchen.

 

Wichtige Tierschutzarbeit wurde durch dieses Gesetz zum Stillstand gebracht. Es ist sehr fraglich, ob der illegale Tierhandel dadurch ebenso lahmgelegt werden konnte…

 

Sicher ist, dass durch das derzeit gültige Tierschutzgesetz die Arbeit von z.B. Katzenvereinen, welche jahrelang ganze Kolonien von Streunerkatzen kastriert haben, zunichte gemacht wird.  Denn sobald diese Kolonien aus finanziellen Gründen nicht weiter betreut werden können, werden sich unkastrierte Neuzugänge ungehindert vermehren. Das Leid der Streunerkatzen wird wieder dramatisch zunehmen. Auch Wildvögel und andere Jungtiere sind durch die hohe Anzahl von Katzen in ihrer Existenz gefährdet. Leider ist oft der Wille zu helfen und die Liebe zu den Tieren nicht ausreichend - für Tierschutzarbeit braucht man Geldmittel.

 

Was wäre unser Land ohne die zahlreichen Vereine und ehrenamtlichen Helfer, wie z.B. die Freiwillige Feuerwehr, Einsatzfahrer beim Roten Kreuz, die vielen hilfsbereiten Menschen bei Naturkatastrophen, Tierschützer, usw., die oft nicht nur ihre Freizeit opfern, sondern auch ihr privates Geld investieren?

 

 

„Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln“ (Mahatma Gandhi)

 

Der Vorstand  - Tierheim Dechanthof

 

(ehrenamtlich tätig seit 2008)

 

 


Aufgrund des neuen Tierschutzgesetzes, Fassung v. 30.04.2017, § 31a, schließen wir die Rubrik "Privatvermittlung" auf unserer Homepage.

Download
Tierschutzgesetz, Fassung v. 30.04.2017
2017 Gesamte Rechtsvorschrift für Tiersc
Adobe Acrobat Dokument 338.8 KB

Für unsere "Sorgenkinder" brauchen wir ganz dringend Spezialfutter und Futtterzusatzmittel.

Wir hoffen auf Ihre Unterstützung!

Für Tom u. Jonny brauchen wir Nieren-Diätfutter.

Link für Futterspende

Für Benno brauchen wir dringend Gastro/Intestinal - Futter.

Link für Futterspende